Breeders

All Nerve
4AD/Beggars/Indigo VÖ 02.03.2018

Nun ist auch die zeitweilig erstarrte Band der Deal-Zwillinge mit einem neuen Album zurück. Fast in Originalbesetzung eifern sie dem Alternative-Rock-Glück der 1990er nach – mit mäßigem Resultat.


Ach, Sentiment, du verklärtes Glücksgefühl: Die Breeders sind wieder da! Die Band von Kim und Kelley Deal, deren Hit »Cannonball« aus dem Jahr 1993 nach wie vor in so mancher Indie-DJ-Plattentasche locker sitzt. Bloß, dass die Disco-Playlist heute locker zwölfmal auf ein altes Smartphone passt und die Profession des Indie-DJs eine beinahe archaische Freizeitbeschäftigung geworden ist. Zuletzt wurde 2013 das 20-jährige Jubiläum des Breeders-Hitalbums »Last Splash« gefeiert. Dazu gab es ein paar kleine Tourneen und nun eben ein Album mit neuen Songs – vielleicht auch, um auf Festivals nicht immer die alten Kamellen spielen zu müssen. 

Kim und Kelley klingen zusammen mit Josephine Wiggs und Jim MacPherson immer noch genau wie damals. Bratende Gitarrenakkorde, Lo-Fi-Gesänge und elfenhafte Chöre ziehen sich durch insgesamt elf Songs, von denen lediglich die Single »Wait In The Car« als wirklich catchy im Gedächtnis bleibt und dabei trotzdem wie ein Teile-Monster aus dem eigenen Best-of-Band-Baukasten wirkt. Das reicht wie so oft in letzter Zeit jenseits der schönen Erinnerungen für ein fulminantes Comeback leider nicht aus. Die alten Kamellen und Lieblinge der Fans dürften auf der begleitenden Tour also weiterhin im Fokus stehen.

 

Klaas Tigchelaar // veröffentlicht bei intro                                                                                                        26.02.2018